Wustermark-Elstal bei Berlin, 22.10.2014/APD   Das Präsidium des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) hat Professor Dr. Michael Kißkalt als Rektor des Theologischen Seminars Elstal berufen. Der 50-jährige Theologe und Pastor übernahm zum 15. Oktober die Leitung der Fachhochschule, nachdem er im Juni seine Promotion abgeschlossen hatte und im Oktober zum Professor für Missionswissenschaft und Interkulturelle Theologie ernannt wurde. Kißkalt folgt als Rektor auf Professor Dr. Volker Spangenberg, der sich nach acht Jahren in diesem Amt wieder ganz auf seine Professur für Praktische Theologie konzentrieren möchte.

BEFG-Präsident Hartmut Riemenschneider würdigte, dass es dem neuen Rektor wichtig sei, den akademischen Bereich und die Gemeindewirklichkeit miteinander zu verbinden. Er dankte dem scheidenden Rektor und hob die erfolgreiche Akkreditierung des Theologischen Seminars durch den Wissenschaftsrat hervor, die Voraussetzung für die Anerkennung als Fachhochschule. Die spätere Reakkreditierung sei ein Zeichen dafür gewesen, dass das Seminar sein hohes Niveau unter der Leitung Spangenbergs nicht nur gehalten, sondern sogar noch ausgebaut habe, so Riemenschneider.

Michael Kißkalt wurde an der Humboldt-Universität Berlin mit einer Arbeit zum Thema “Das Tagebuch des Richard E. Mbene und sein missionshistorischer Kontext” zum Doktor der Theologie promoviert. Bisher arbeitete Kißkalt neben seiner halben Stelle am Theologischen Seminar, die zum 1. Oktober auf eine ganze Stelle ausgeweitet wurde, für den Dienstbereich Mission des BEFG. Dort war er seit 2003 als Referent für Mission und Evangelisation tätig und leitete die Internationale Mission in Deutschland, unter deren Dach Gruppen und Gemeinden von Migranten im BEFG zusammengeschlossen sind.

Seit 1880 bildeten die deutschen Baptisten ihre hauptamtlichen Mitarbeiter in einer eigenen Ausbildungsstätte in Hamburg aus. Von 1959 bis 1991 führte die politische Entwicklung dazu, in der damaligen DDR ein eigenes Theologisches Seminar in Buckow (Märkische Schweiz) einzurichten, das im Herbst 1991 wieder mit dem Seminar in Hamburg vereinigt wurde. 1997 kam es durch die Gründung des “Bildungszentrums Elstal” bei Berlin zu einer Ortsveränderung. Das Theologische Seminar wurde Teil des Bildungszentrums des Bundes Evangelische-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG). Seit Oktober 2003 ist das Seminar eine staatlich anerkannte Fachhochschule. Sie bietet die drei akkreditierten Studiengänge Bachelor und Master Evangelische Theologie sowie Master Freikirchliche Diakonie für die insgesamt 60 bis 70 Studentinnen und Studenten an. Die Fachhochschule verfügt über die wissenschaftlichen Institute für Diakonie und Sozialtheologie sowie für Baptismusstudien. Die Bibliothek umfasst etwa 80.000 Bände aus der Theologie und angrenzenden Wissenschaften. 110 Fachzeitschriften werden im Abonnement bezogen. Weitere Informationen unter www.theologisches-seminar-elstal.de
_____________________________________________________________________________
Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit eindeutiger Quellenangabe “APD” gestattet!