Wustermark-Elstal bei Berlin, 13.02.2013/APD   Der Wissenschaftsrat hat das Theologische Seminar Elstal erneut akkreditiert. Damit ist für die Ausbildungsstätte des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) die Voraussetzung für die weitere staatliche Anerkennung als Fachhochschule geschaffen. In seinem Bericht betont der Wissenschaftsrat, das Studium in Elstal biete eine praxisorientierte und zugleich wissenschaftlich fundierte theologische Ausbildung. Die Forschungsleistungen seien „beachtenswert“ und die Ausstattung „hervorragend“. Die „Weiterentwicklung des hochschulischen Profils“ wird ausdrücklich gewürdigt.

Rektor Professor Dr. Volker Spangenberg zeigte sich in einer ersten Stellungnahme erfreut, dass „die Anstrengung des Theologischen Seminars im Bereich von Forschung und Lehre eine so deutliche Anerkennung gefunden“ habe. Das Kollegium fühle sich ermutigt, dem Leitbild des Seminars entsprechend weiterhin eine biblisch fundierte, wissenschaftlich reflektierte und gemeindebezogene Ausbildung zu vermitteln. Die Fachhochschule biete den Bachelor- und Masterstudiengang in Evangelischer Theologie sowie den Master-Studiengang in Freikirchlicher Diakonie an.

Der Wissenschaftsrat hat die Reakkreditierung zunächst für fünf Jahre ausgesprochen. Unter der Voraussetzung, dass die Zahl der promovierten Lehrkräfte innerhalb von drei Jahren auf acht erhöht werde, verlängere sich der Zeitraum der Reakkreditierung ohne weitere Begutachtung auf zehn Jahre. Rektor Spangenberg betonte, bei der Erfüllung dieser Auflage des Wissenschaftsrats werde die Hochschule an bereits bestehende Planungen anknüpfen können.

Weitere Informationen zum Seminar im Internet unter www.theologisches-seminar-elstal.de.

__________________________________________________________________________

Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit eindeutiger Quellenangabe „APD“ gestattet!