Friedensau bei Magdeburg, 18.12.2013/APD   Dozent Dr. med. Edgar Voltmer, der seit Januar 2002 an der Theologischen Hochschule der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Friedensau bei Magdeburg Gesundheitswissenschaften lehrt, wurde von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau am 24. Oktober 2013 aufgrund der Habilitationsschrift „Psychosoziale Belastungen von Medizinstudierenden, Ärztinnen und Ärzten zur berufsspezifischen Prävention und Gesundheitsförderung im Medizinstudium“ habilitiert. Die Venia Legendi (Lehrbefugnis) wurde für das Fach „Experimentelle Medizin“ erteilt.

Am 15. November tagte die Berufungskommission der Hochschule in Friedensau und sprach dem Kultusministerium in Sachsen-Anhalt einstimmig die Empfehlung aus, Dr. Edgar Voltmer als ordentlichen Professor für den Lehrstuhl in Gesundheitswissenschaften an die Theologische Hochschule zu berufen. Mit seiner Forschung zur psychosozialen Gesundheit von angehenden und praktizierenden Medizinern habe sich Voltmer einen Namen in seiner Fachdisziplin erarbeitet. Darüber hinaus hätte er mit zahlreichen Veröffentlichungen belegt, dass seine von ihm entwickelte empirische Untersuchungsmethode zur Feststellung, Prävention und Therapie von Stresserfahrungen auch in anderen Berufsfeldern anwendbar sei.

Professor Dr. Horst F. Rolly, Dekan des Fachbereichs Christliches Sozialwesen, wünschte dem künftigen Professor Dr. Edgar Voltmer eine erfolgreiche Tätigkeit in Forschung und Lehre an der Theologischen Hochschule Friedensau. Der Fachbereich unterstütze besonders seine Forschungen zum Thema „Durch Stress belastete und gefährdete Berufsgruppen“, die für die psychosoziale Gesundheit in einer leistungsorientierten Gesellschaft einen wesentlichen Beitrag erbringen könnten.

An der 1899 gegründeten Friedensauer Bildungsstätte, die seit 1990 eine staatlich anerkannte Hochschule ist, sind 188 Studierende eingeschrieben, davon 55 in Theologie und 133 in Sozialwissenschaften.
_____________________________________________________________________________
Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit eindeutiger Quellenangabe „APD“ gestattet!