Friedensau bei Magdeburg, 26.12.2012/APD   „Am 24. Oktober konnten wir in einem kleinen Festakt die Fertigstellung des Um- und Anbaus der ‚Alten Feuerwehr‘ in ein Ladencafé feiern. Diese Veranstaltung fand in der Museums- und Kulturscheune in Friedensau statt, die wir etwa zehn Monate früher, im Januar, ebenfalls fertiggestellt und eingeweiht hatten“, berichtete Roland Nickel, Kanzler der Theologischen Hochschule der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Friedensau bei Magdeburg. Das Besondere an den beiden Projekten sei, dass die Gesamtkosten von rund 540.000 Euro mit Mitteln der Europäischen Union zu etwa 50 Prozent gefördert worden wären. Den Eigenanteil hätten Spenden der Friedensauer Hochschul-Stiftung erbracht. Durch die Fördermittel habe sich daher jeder Spendeneuro im Wert verdoppelt.

„Die Herausforderung für die Architekten bestand darin, die alte Bausubstanz zu erhalten und sie gleichzeitig mit modernen Elementen zu kombinieren“, so der Kanzler. Andreas Mayer-Winderlich und Edmundo Martinez aus Potsdam sei das bei beiden Projekten hervorragend gelungen. Die Scheune mit ihrer alten Balkenkonstruktion und ihrem Backsteinflair hätten sie durch den Einbau von vier großen Glasfenstern anstelle der bisherigen Scheunentore zu einem lichtdurchfluteten Veranstaltungsraum umgestaltet. „Beim alten Feuerwehrgebäude musste ein Anbau her, da die Fläche für den Zweck nicht ausgereicht hätte.“ Durch intelligente Architektur sei es gelungen, den größeren Anbau so zurückhaltend zu gestalten, dass das historische Gebäude mit dem Schlauchturm in alter Pracht erstrahle. Für die Fassade des Neubaus seien alte, noch in Friedensau vorhandene Steine von abgerissenen Gemäuern verwendet worden. „So ist aus Altem etwas Neues entstanden.“

Die Scheune sei nun ein würdiger Veranstaltungsraum für Studierende, die örtliche Adventgemeinde und viele Gästegruppen, die nach Friedensau kämen, hob Roland Nickel hervor. Das neue Ladencafé „Alte Feuerwehr“ wäre schon jetzt ein Treffpunkt von Jung und Alt.

Auch 2013 gehe es laut Nickel um die laufende Renovierung und Sanierung der 30 Gebäude der Hochschule und die Verbesserung der Wärmedämmung an einzelnen Häusern. Außerdem sei erneut ein Fördermittelprojekt vorgesehen. Die Kulturscheune und das Ladencafé „Alte Feuerwehr“, befänden sind in enger Nachbarschaft und seien Teil des historischen Platzes in Friedensau. Es fehlten noch die Außenanlagen um die Gebäude sowie Parkplätze, Beleuchtung und die Gestaltung des historischen Platzes. Nach Fertigstellung könnten Veranstaltungen im Sommer dann auch nach draußen erweitert werden, und das Gesamtbild des historischen Ortskernes von Friedensau wäre dann abgerundet.

Zudem plane die Hochschule gemeinsam mit dem Medienzentrum „Stimme der Hoffnung“ der Siebenten-Tags-Adventisten, Alsbach-Hähnlein bei Darmstadt, den Aufbau eines kleinen Studios in Friedensau, informierte Roland Nickel. „Ziel ist es, neben der Ausbildung der Studierenden an moderner Medientechnik Beiträge aus dem reichen Wissensschatz und den Aktivitäten der Hochschule für Programme zur Verfügung zu stellen.“ Das Medienzentrum sendet als „Hope Channel“ täglich ein 24-stündiges Fernseh- und Rundfunkprogramm.
_____________________________________________________________________________
Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit eindeutiger Quellenangabe „APD“ gestattet!