Vatikanische Gendarmerie tritt als 187. Mitglied der Interpol bei

Rom/Lyon | 3. Oktober 2008 | APD |

Rom/Lyon, 03.10.2008/APD    Die vatikanische Gendarmerie will der internationalen Polizei-Organisation Interpol als 187. Mitglied beitreten. Der Generalsekretär des Governatorats des "Staates der Vatikanstadt", Bischof Renato Boccardo, werde das Beitrittsprotokoll an der Interpol-Generalversammlung Anfang Oktober im russischen St. Petersburg unterzeichnen, teilte der Kommandant der 150 Mann starken vatikanischen Sicherheits- und Polizeitruppe, Domenico Giani, mit. Einzelheiten über den geplanten Beitritt hatte Giani am 22. September mit dem Interpol-Generalsekretär Ronald K. Noble am Sitz des Generalsekretariats in Lyon/Frankreich vereinbart. Der 1923 gegründete Zusammenschluss Interpol, welcher der internationalen Verbrechensbekämpfung dient, hat derzeit 186 Mitgliedsstaaten.

Die aus Italienern bestehende vatikanische Gendarmerie war Anfang 2002 von Papst Johannes Paul II. als Nachfolgerin der früheren "Vigilanza" wiederbegründet worden. Die "Vigilanza" hatte seit der Auflösung der alten Gendarmerie und anderer vatikanischer Corps 1970 durch Paul VI. Polizeiaufgaben im Vatikanstaat wahrgenommen. Neben der Gendarmerie ist die Päpstliche Schweizergarde vor allem für den Schutz des Apostolischen Palastes und der Person des Papstes, aber auch für die Bewachung der Grenzübergänge zwischen dem Vatikanstaat und Italien zuständig.
_____________________________________________________________________________

Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "APD" gestattet! 


Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit eindeutiger Quellenangabe „APD“ gestattet!