Sommerzeit spart keine Energie ein

Berlin | 26. März 2009 | APD |

Berlin, 26.03.2009/APD   "Die Einführung der Sommerzeit hat keine spürbare Energieeinsparung gebracht", teilte der Bundesverband der Energie und Wasserwirtschaft (BDEW), Berlin, zur Umstellung von der Winter- auf die Sommerzeit am kommenden Sonntag mit.

Die gesamtdeutsche Einführung der Sommerzeit 1980 habe darauf abgezielt, das Tageslicht besser zu nutzen, um so Energie zu sparen. Das sei jedoch nicht der Fall. So werde nach Angaben des BDEW abends zwar weniger Strom für Licht benötigt, dafür morgens aber mehr geheizt. Durch das veränderte Freizeitverhalten an den hellen Sommerabenden könne sogar mehr Energie verbraucht werden. Laut BDEW liege der Anteil des Lichts am Stromverbrauch der Haushalte bei durchschnittlich acht Prozent, am gesamten Energieverbrauch jedoch nur bei zwei Prozent. Da Energiesparlampen immer weiter verbreitet seien, sinke der ohnehin geringe Lichtspareffekt weiter. "Im Gegensatz zur Zeitumstellung bieten moderne Haushaltsgeräte und ihr effizienter Einsatz ein erhebliches Sparpotenzial", betonte der BDEW.

2009 beginnt die Sommerzeit am 29. März. Dann werden in Deutschland die Uhren um zwei Uhr nachts um eine Stunde auf die Sommerzeit vorgestellt. Die nächste Zeitumstellung von Sommer- auf Winterzeit erfolgt am 25. Oktober 2009.
_____________________________________________________________________________
Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "APD" gestattet!


Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit eindeutiger Quellenangabe „APD“ gestattet!