Ein "Zentralrat" in Österreich setzt sich für Konfessionslose ein

Wien/Österreich | 3. Januar 2010 | APD |

Wien/Österreich, 03.01.2010/APD   Die rund 1,8 Millionen Österreicher ohne Religionsbekenntnis will der am 22. Dezember gegründete neue "Zentralrat der Konfessionsfreien" vertreten.

Bei Diskussionen um verpflichtenden Ethikunterricht oder Kreuze in Schulklassen würden Religionsgemeinschaften "wie selbstverständlich" um eine Stellungnahme gebeten, Konfessionslose würden dagegen nicht nach ihrer Meinung gefragt, wird in einer Mitteilung des neuen Zentralrates kritisiert. Das sei, "als ob man einen Männerbund um Rat bitten würde, ob eine Frauenquote eingeführt werden soll", so der zum Vorsitzenden des Zentralrates gewählte emeritierte Physikprofessor Heinz Oberhummer. Mit der Gründung des Zentralrates als rechtliche Vertretung der Konfessionslosen sei laut Theo Maier vom "Freidenkerbund" die Ausrede weg, dass es auf atheistischer oder konfessionsfreier Seite für die Politik keinen Ansprechpartner gebe.

Der als Verein konstituierte Zentralrat wird von den drei Organisationen "AgnostikerInnen und AtheistInnen für ein säkulares Österreich" (AG-ATHE), "Allianz für Humanismus und Atheismus" (AHA), und "Freidenkerbund Österreich" getragen.
_____________________________________________________________________________
Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "APD" gestattet!


Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit eindeutiger Quellenangabe „APD“ gestattet!