Panik unter den Christen im nordirakischen Mosul

Mosul/Irak | 21. Februar 2010 | APD |

Mosul/Irak, 21.02.2010/APD   Die Situation der Christen im Nordirak spitzt sich zu. Der Erzbischof von Mosul, Amil Shamaaoun Nona, sagte gegenüber dem weltweiten katholischen Hilfswerk "Kirche in Not", wenn es so weitergehe wie in den vergangenen Tagen, würden bald alle Christen Mosul verlassen haben. Allein in der vergangenen Woche seien dort vier Christen von Extremisten ermordet worden. Die Morde wären nach Aussage von Erzbischof Nona politisch motiviert gewesen und hätten die Vertreibung aller Christen aus der Stadt zum Ziel. Wer genau hinter den Anschlägen stecke, sei ihm nicht bekannt. Er vermutet aber, es handele sich um eine "politische Gruppierung, die einen Nutzen vom Verschwinden der Christen habe".

Die Stimmung unter seinen Gläubigen beschreibt der Erzbischof als blanke Panik. Ob bei der Arbeit, in der Schule oder zu Hause – nirgendwo seien Christen in Mosul vor Mordanschlägen sicher, sagte Nona. Unter diesen Umständen falle es jenen Menschen sehr schwer, noch in der Stadt zu bleiben. Von den fünftausend christlichen Familien, die noch im Jahr 2003 in der Stadt lebten, seien heute nur noch wenige geblieben. Täglich verließen nach Aussage des Erzbischofs etwa ein Dutzend Familien Mosul.
_____________________________________________________________________________
Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "APD" gestattet!


Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit eindeutiger Quellenangabe „APD“ gestattet!