Gemeinsam im Kongo gegen Malaria

Lumbumbashi/Demokratische Republik Kongo | 17. Juni 2010 | APD |

Lumbumbashi/Demokratische Republik Kongo, 17.05.2010/APD   Acht Glaubensgemeinschaften in der Demokratischen Republik Kongo haben ein Pilotprojekt zur Bekämpfung der Malaria im ganzen Land begonnen. Da Studien belegten, dass unter Moskitonetzen Schlafende sehr viel weniger von dieser Krankheit betroffen seien, solle hier angesetzt werden. Die unter anderem von Katholiken, Methodisten, Anglikanern, Siebenten-Tags-Adventisten und Muslimen gegründete Koalition Religiöser Organisationen für Gesundheit (CORSEA) will 60 Millionen Euro an Spenden zusammenbringen, um 2,5 Millionen Moskitonetze finanzieren zu können. Diese sollen kostenlos an arme Familien in ländlichen Gebieten verteilt werden, die nicht in der Lage seien, die Netze sich selbst zu kaufen. Sollte das Vorhaben erfolgreich sein, könnte es auch in anderen afrikanischen Staaten durchgeführt werden.

___________________________________________________________________________

Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit Quellenangabe "APD“ gestattet!


Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit eindeutiger Quellenangabe „APD“ gestattet!