Adventisten in Jordanien weiterhin staatlich anerkannt

Silver Spring, Maryland/USA | 15. August 2014 | APD |

Silver Spring, Maryland/USA, 15.08.2014/APD   Pastor Ted N. C. Wilson, Präsident der weltweiten Siebenten-Tags-Adventisten, dankte der jordanischen Regierung für die Erneuerung der staatlichen Anerkennung der Kirche als Religionsgemeinschaft in dem haschemitischen Königreich durch das Parlament. Wilson hatte während einer Nahostreise auch eine Begegnung mit dem jordanischen Tourismusminister Nidal Katamine. Die Erneuerung der Anerkennung sei in Gefahr gewesen, da es in Jordanien nur noch etwa 150 Adventisten gebe, berichtete Wilson.

Die erste adventistische Gemeinde auf dem Gebiet des heutigen Jordaniens wurde 1926 gegründet. 1960 erfolgte die staatliche Anerkennung der Religionsgemeinschaft durch ein königliches Dekret. In Jordanien gibt es gegenwärtig verschiedene Projekte der Adventistischen Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA für syrische Flüchtlinge von denen auch die einheimische Bevölkerung profitiert. Seit mehreren Jahren führt die Theologische Hochschule der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Friedensau bei Magdeburg archäologische Feldforschungen auf dem zentralmoabitischen Plateau in Jordanien durch. Das "Balua Regional Archaeological Project" beschäftigt sich mit der antiken Ruinenstätte "al-Balua", die östlich des Toten Meeres gelegen, das nördliche Moab beherrschte. Die große Anlage stellt eine der bedeutendsten eisenzeitlichen (1200-587 v. Chr.) Städte im gesamten Ostjordanland dar.
_____________________________________________________________________________
Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit eindeutiger Quellenangabe "APD" gestattet!


Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit eindeutiger Quellenangabe „APD“ gestattet!