Silver Spring, Maryland/USA, 01.10.2014/APD   Am 23. August wurde in Nigeria die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten im Dorf Magar im nordöstlichen Bundesstaat Borno von Aufständischen der Terrorgruppe Boko Haram niedergebrannt worden, teilte der Präsident der nordnigerianischen Kirchenleitung mit Sitz in der Hauptstadt Abuja, Pastor Stephen H. Bindas, mit.

Der Vorfall habe sich ereignet, nachdem die 67 Kirchenmitglieder das Gebiet verlassen hätten, um den Bedrohungen durch Boko Haram zu entkommen, so Bindas. Es handle sich dabei um eine von sieben Kirchen in nigerianischen Landgemeinden, die 2009 mit Mitteln der weltweiten Kirche gebaut worden seien.

Der Verbleib vieler Mitglieder wäre laut Bindas unbekannt. Einige seien 600 Kilometer bis nach Jos, in der Mitte Nigerias, geflohen und hätten dort im Gebäude der lokalen Kirchenleitung Nordost-Nigerias Unterkunft gesucht.

„Die Aufständischen haben die Häuser, Lebensmittel und Bettwäsche der Geflohenen übernommen“, sagte Bindas. Obwohl keine Adventgemeinde der Region zuvor bedroht worden sei, teilten viele andere christliche Gruppen das gleiche Schicksal. „Wir bitten die Mitglieder der Weltkirche an Nordnigeria im Gebet zu gedenken und alles zu unternehmen, damit die geflohenen Kirchenmitglieder und deren Familienangehörige wieder Hoffnung schöpfen können.“
_____________________________________________________________________________
Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit eindeutiger Quellenangabe „APD“ gestattet!