Adventisten in Frankreich bestürzt und entsetzt über Mordanschlag

Paris/Frankreich | 9. Januar 2015 | APD |

Paris/Frankreich, 09.01.2015/APD   „Unser Mitgefühl begleitet die Familien aller Opfer“, sagte Ruben de Abreu, Präsident der Siebenten-Tags-Adventisten in Frankreich, zur brutalen Ermordung von zehn Mitarbeitern des Satiremagazins „Charlie Hebdo“ sowie von zwei Polizisten am 7. Januar in Paris. „Die Kirchenleitung der Siebenten-Tags-Adventisten in Frankreich ist bestürzt über das barbarische Eindringen radikaler Individuen in die Räumlichkeiten der Zeitung, um die anwesenden Journalisten und Zeichner zu ermorden“, schreibt der adventistische Pressedienst in Frankreich (BIA). „Wir laden unsere Kirchenmitglieder ein, für die Angehörigen der Opfer zu beten und sich im familiären, gesellschaftlichen sowie beruflichen Umfeld als Friedensstifter zu betätigen, um ein besseres Zusammenleben innerhalb unserer verschiedenartigen französischen Gesellschaft zu fördern“, sagte der adventistische Kirchenleiter.

Die Meinungsfreiheit lebe davon, sich in aller Offenheit ausdrücken zu können, die Weisheit gebiete es aber, dabei die Achtung vor allen Menschen, ob gläubig oder nicht gläubig, einzubeziehen, betont Jean-Paul Barquon, Mediensprecher der Kirche, in der Medienmitteilung. Die Gläubigen ihrerseits sollten Humor und Spott akzeptieren und dabei nicht alles wörtlich nehmen. Frömmigkeit sei nicht mit Humorlosigkeit gleichzusetzen und Lachen keine Sünde. Meinungsverschiedenheiten dürften aber auf keinen Fall mit solch kriminellen Handlungen ausgetragen werden. „Wir verurteilen diese mit aller Entschiedenheit“, so Barquon.

Die adventistischen Kirchenleiter in Frankreich hofften, dass solche Dramen weder Islamophobie noch Antisemitismus in der französischen Gesellschaft förderten noch weitere Angriffe auf die Meinungsfreiheit.

Adventistische Weltkirchenleitung spricht französischem Botschafter Beileid aus
Die adventistische Weltkirchenleitung in Silver Spring, Maryland/USA, hat in einem Schreiben an Gérard Araud, Botschafter in Washington D.C./USA, ihr Beileid ausgedrückt und den terroristischen Angriff auf die Meinungsfreiheit verurteilt. Das teilte Pastor John Graz, Direktor für Öffentliche Angelegenheiten und Religionsfreiheit der adventistischen Weltkirchenleitung, gegenüber dem APD mit. „Wir teilen den Schmerz der Opferfamilien und beten für sie, ebenso wie für die Opfer in kritischem Gesundheitszustand“, so Graz.

„Die Adventisten haben sich weltweit immer für die Verteidigung der Gewissens- und Religionsfreiheit eingesetzt. Diese Freiheiten bilden das Fundament aller anderer Freiheiten, auch der Meinungsfreiheit“, heißt es in dem Brief an den Botschafter. „Wir verteidigen die Freiheit, einer Religion anzugehören oder auch keine zu haben, sie mit anderen zu teilen oder auch zu kritisieren“, hob Graz hervor.
_____________________________________________________________________________


Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit eindeutiger Quellenangabe „APD“ gestattet!