Neuer Kirchenleiter der Adventisten in West- und Südeuropa gewählt

San Antonio, Texas/USA | 7. Juli 2015 | APD |

Die Delegierten der 60. Weltsynode (Generalkonferenz-Vollversammlung) der Siebenten-Tags-Adventisten haben in San Antonio, Texas/USA, den portugiesischen Pastor Mario Brito (60), als neuen Kirchenleiter der Adventisten in West- und Südeuropa (Inter-Europäische Division) gewählt. Er tritt die Nachfolge von Pastor Bruno Vertallier (67) an, der für diese Aufgabe 2010 in Atlanta (Georgia, USA) gewählt worden war und nun in den Ruhestand geht.

„Ich wünsche mir, dass unsere Kirchenregion zusammensteht, um den Auftrag gemeinsam zu erfüllen, den Christus uns anvertraut hat. Möge diese Aufgabe uns einen“, sagte Brito nach seiner Wahl.

Pastor Brito wurde 1955 in Praya, auf den Kapverden, geboren, wo er bis zu seinem 18. Lebensjahr lebte. 1973 wanderte er nach Lissabon/Portugal aus. Er studierte zwei Jahre adventistische Theologie in Sagunto/Spanien, drei Jahre in Collonges/Frankreich und schloss das Theologiestudium an der Andrews University, Michigan/USA mit einem „Master of Divinity“ ab.

Brito arbeitete als Pastor und lehrte adventistische Theologie. 1997 wurde er zum Präsidenten der Siebenten-Tags-Adventisten in Portugal gewählt und 2005 zum Abteilungsleiter in der überregionalen Kirchenleitung in Süd- und Westeuropa (Inter-Europäische Division) mit Sitz in Bern/Schweiz. Pastor Brito ist mit Maria José Brito verheiratet. Das Ehepaar hat eine erwachsene Tochter.

Im Gebiet der Inter-Europäischen Kirchenleitung leben 178.460 erwachsen getaufte Adventisten, die in 2.529 Kirchen jeweils am Samstag, dem biblischen Ruhetag, Gottesdienst feiern. Es umfasst Andorra, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Österreich, Portugal, Rumänien, die Schweiz, Slowakei, Spanien und Tschechien.

_____________________________________________________________________________
Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit eindeutiger Quellenangabe „APD“ gestattet!