„ADRA direkt“ – neue TV-Serie beim „Hope Channel“

Alsbach-Hähnlein bei Darmstadt | 25. Mai 2016 | APD |

„ADRA direkt“ ist eine neue TV-Serie, die am 20. Juni beim „Hope Channel“, dem Fernsehsender der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten, startet. Sie befasst sich mit den Nöten in unterschiedlichen Regionen der Welt, wie politische Krisen, Klimawandel und andere Katastrophen. Die TV-Serie will dabei nicht bei der Not von Menschen stehen bleiben, sondern aufzeigen, wie die Adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ARA Deutschland arbeite und nachhaltige Hilfe funktionieren könne.


Die Moderatorin Katrin Gehring stelle dabei Projekte und Menschen vor und rede mit ihnen über ihre Visionen und Hoffnungen. Der erste Beitrag wird am 20. Juni um 20:45 Uhr beim „Hope Channel“ TV ausgestrahlt. Die neue Sendereihe berichte über Mitarbeiter von ADRA Deutschland, die seit 1987 auf der ganzen Welt Menschen Mut machen und Schritt für Schritt deren Lebensqualität verbessern wollen, so Martin Haase, Pressesprecher von ADRA Deutschland.

ADRA Deutschland in Weiterstadt bei Darmstadt gehört zu einem weltweiten Netzwerk von über 130 eigenständigen ADRA-Länderbüros. Als vom Staat unabhängige und selbstständige Organisation der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten hilft ADRA Menschen unabhängig von Rasse, ethnischer Herkunft, des Geschlechtes, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität. Die Abkürzung ADRA steht für Adventist Development and Relief Agency. Weitere Informationen unter www.adra.de

Der Fernsehsender „Hope Channel“ Deutsch ist einer von mehr als 40 Sendern der internationalen Senderfamilie „Hope Channel“. Er gehört zum adventistischen Medienzentrum „Stimme der Hoffnung“ mit Sitz in Alsbach-Hähnlein bei Darmstadt. Mehr Informationen unter www.hope-channel.de/tv/

_____________________________________________________________________________
Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit eindeutiger Quellenangabe „APD“ gestattet!