Währungsschwankungen und starker US-Dollar beeinflussen Budget und strategische Planung der adventistischen Weltkirche

Silver Spring, Maryland/USA | 11. Oktober 2016 | AR/APD |

Juan Prestol-Puesán, Finanzvorstand der adventistischen Weltkirchenleitung, hat am 10. Oktober auf der Jahressitzung des Exekutivausschusses der adventistischen Weltkirchenleitung (General Conference Executive Committee) im Finanzbericht die Problematik von Währungsschwankungen und starkem US-Dollar angesprochen. Die strategische Planung und die konkrete Budgetierung der Kirche seien unmittelbar davon betroffen.

Die adventistische Weltkirchenleitung habe aufgrund von Wechselkursverlusten weniger Geld zur Verfügung, so Prestol-Puesán. Die Währungen von Australien, Brasilien, Kanada, Mexico, Südafrika, Südkorea, Großbritannien sowie der Euro haben gegenüber dem US-Dollar an Wert verloren. Es verginge noch einige Zeit, bis das Niveau des Arbeitskapitals der Kirche wieder auf dem Stand von vor 2015 sei, als die Schwäche dieser Währungen einsetzte. „Wir tun das Beste, um mit den vorhandenen Geldern auszukommen ohne die Notbremse zu ziehen“, so Prestol-Puesán. Das Budget für 2017 sei ausgeglichen. „Wir erwarten, dass der US-Dollar nicht mehr als zwei oder drei Jahre stark bleiben wird. Sollte sich diese Erwartung als falsch herausstellen, müssen erhebliche Änderungen am Budget vorgenommen werden“, so der Finanzvorstand.

_____________________________________________________________________________


Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit eindeutiger Quellenangabe „APD“ gestattet!