Inselstaat Tonga: ADRA liefert Hunderte von Nahrungsmittelpaketen aus

Wahroonga, NSW/Australien | 7. März 2018 | APD |

Ende Februar lieferten die Adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA Südpazifik und die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten Lebensmittelpakete an 515 Haushalte auf den Pazifikinseln Tongatapu und ‘Eua aus. Damit reagierte ADRA Südpazifik in Tonga auf den dringenden Bedarf, der durch den tropischen Zyklon Gita verursacht wurde, berichtet die australische Kirchenzeitschrift Adventist Record (AR).

Der tropische Zyklon Gita hatte auf Tonga schwere Verwüstungen angerichtet. Es sei der stärkste aufgezeichnete Sturm gewesen, der Tonga mit Windgeschwindigkeiten von rund 200 km/h getroffen habe, so AR. Etwa 79 Prozent der Bevölkerung seien betroffen. Ein Mensch starb und 33 Menschen wurden schwer verletzt. Die anfänglichen Wiederherstellungskosten aufgrund der Schäden werden laut AR auf 23,2 Millionen Australische Dollar (rund 16 Millionen Euro) geschätzt.

Adventisten beklagen größere Schäden
Viele Kirchengebäude der Siebenten-Tags-Adventisten, sowie Schulen und Häuser seien stark beschädigt worden, teilte AR mit. Das Beulah College wurde stark beschädigt. Bei der Hilliard Memorial School haben drei Klassenzimmer sowie ein Personalgebäude großen Schaden erlitten. Pastor Saia Vea, Präsident der überregionalen adventistischen Kirchenleitung in Tonga, sagte, dass die Aufräumarbeiten gut voranschritten. „Mitglieder helfen in ihren eigenen Dörfern beim Aufräumen", so Vea.

_____________________________________________________________________________


Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit eindeutiger Quellenangabe „APD“ gestattet!