Dominikanische Republik: ADRA unterstützt Fischergemeinden

Miami, Florida/USA | 5. Juli 2018 | APD |

Die Adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA in der Dominikanischen Republik hat kürzlich in der dominikanischen Gemeinde Boba (Provinz María Trinidad Sánchez) den Bau einer Schiffsanlegestelle abgeschlossen. Wie die Kommunikationsabteilung der Kirchenleitung der Siebenten-Tags-Adventisten in Mittelamerika (IAD News) berichtete, habe ADRA auch Dutzende Häuser umgebaut, zwei Fischerboote zur Verfügung gestellt und werde weiterhin Wasser, Lebensmittelgutscheine und andere Hilfsgüter für die Menschen in der Region bereitstellen.

Die Anlege- und Abladestelle soll Familienunternehmen in der Fischerei beim Lebensunterhalt helfen. ADRA konstruierte das Dock beweglich, so dass es im Falle eines Sturms entfernt und geschützt werden könne, sagte Roberto Matos, Direktor von ADRA Dominikanische Republik. Regierungs- und Gemeindevertreter begrüßten die Initiative und dankten ADRA für die Unterstützung während einer kurzen Eröffnungszeremonie Anfang Juni. „Sie haben uns sehr entlastet“, sagte Arsenio Martínez, Vertreter des Ministeriums für Umwelt und natürliche Ressourcen, „Zwei vorherige Docks wurden zweimal durch Stürme zerstört, aber das hier wird sicher länger halten.“

Hilfe nach Flutkatastrophe 2017
Als im September 2017 eine Flutwelle durch den Hurrikan Irma die Küstengemeinde Boba traf, wurden laut IAD News 30 Häuser zerstört und Dutzende Menschen betroffen. Fischer verloren die Möglichkeit, ihre Familien zu versorgen, und auch der lokale Tourismus war betroffen. ADRA habe mehr als 133 Familien mit Essensgutscheinen unterstützt, um den Familien nach dem Hurrikan zu helfen und die lokale Wirtschaft anzukurbeln, so Matos.


Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit eindeutiger Quellenangabe „APD“ gestattet!