USA: Washington Adventist Hospital bietet innovative Herzbehandlung an

Takoma Park, Maryland/USA | 16. Oktober 2018 | APD |

Das Washington Adventist Hospital (WAH) bietet als erstes Krankenhaus im Landkreis Montgomery, Maryland/USA, ein minimal-invasives Operationsverfahren bei Mitralklappen-Insuffizienz am Herzen an. Wie die Presseabteilung des Krankenhauses berichtete, haben Herz-Spezialisten des WAH im September ihre erste Transkatheter-Mitralklappenoperation durchgeführt.

Mitralklappen-Insuffizienz ist eine schwere Herzerkrankung, die auftritt, wenn die Herzklappe nicht richtig schließt und Blut zurück in das Herz gelangt. Unbehandelt kann sie Herz und Lunge belasten und schließlich zu Herzversagen führen. Einer von 10 Menschen über 75 Jahren leide laut WAH unter dieser Herzklappenerkrankung. Das minimal-invasive Verfahren, auch MitraClip-Verfahren genannt, biete eine alternative Möglichkeit beispielsweise für Patienten, bei denen eine Operation am offenen Herzen aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters oder einer chronischen Erkrankung ein hohes Risiko bergen würde.

Operation mit MitraClip-Verfahren
Bei der Operation mit MitraClip-Verfahren wird ein winziger Schlauch (Katheter) mit einem Clip in der Größe einer kleinen Münze durch einen Schnitt in einer Arterie in der Nähe der Leiste bis zum Herzen geführt. Der Clip schließt das Leck und ermöglicht so eine normale Herzfunktion. Für Patienten, bei denen dieses Verfahren durchgeführt werden kann, bietet MitraClip laut WAH eine schnelle Genesungszeit und sofortige Linderung ihrer Symptome. Es verbessere die Lebensqualität und führe zu einer deutlich geringeren Wahrscheinlichkeit von Herzversagen.


Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit eindeutiger Quellenangabe „APD“ gestattet!