USA: Adventisten bestürzt über Attentat auf Synagoge in Pittsburgh

Columbia, Maryland/USA | 29. Oktober 2018 | APD |

In einer Erklärung vom 28. Oktober hat sich die Kirchenleitung der Siebenten-Tags-Adventisten in Nordamerika (North American Division, NAD) zutiefst erschüttert und beunruhigt über das Attentat gezeigt, das während eines Sabbatgottesdienstes am 27. Oktober auf die jüdische „Tree of life Synagogue“ in Pittsburgh, Pennsylvania verübt wurde. Laut Medienangaben starben dabei elf Menschen im Alter von 54 bis 97 Jahren. Sechs Personen wurden verletzt, darunter vier Polizisten.

„Unsere Gedanken und Gebete gelten den Familien der Getöteten und all unseren jüdischen Brüdern und Schwestern“, heißt es in der Erklärung. Die Vereinigten Staaten seien auf dem Prinzip der Religionsfreiheit gegründet worden, und „wenn dieses Recht einer Glaubensgemeinschaft genommen wird, leiden wir alle“. Nichts sei „heiliger als das Recht, unseren Gott in der Geborgenheit unserer Anbetungsstätten gemeinsam mit denen, die wir lieben, anzubeten“, so die NAD-Kirchenleitung.

Sie sei auch beunruhigt über andere Gewalttaten und den Hass, wie er sich jüngst gezeigt habe. Beides trage dazu bei, das Land zu spalten. „Unsere Vielfalt macht uns stärker; sie spiegelt die Kulturen, Religionen und Ethnien der Welt wider“, so die Erklärung. In Zeiten wie diesen müssten sich die Amerikaner zusammenschließen, um allen zu helfen, die von solch hasserfüllten Handlungen betroffen seien. In Zeiten der Not spielten Rasse, Geschlecht, Volkszugehörigkeit oder Religion keine Rolle: „Wir sind alle Kinder Gottes und brauchen Mitgefühl und seine Liebe.“

Unterzeichnet wurde die Erklärung von den leitenden Amtsträgern der teilkontinentalen Kirchenleitung der Adventisten in Nordamerika: Daniel R. Jackson, Präsident, G. Alexander Bryant, Generalsekretär und G. Thomas Evans, Finanzvorstand.


Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit eindeutiger Quellenangabe „APD“ gestattet!