Belize: Adventisten betreiben Suppenküche für arme Schulkinder

Belize City/Belize | 6. Februar 2019 | APD |

Mitglieder der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten betreiben eine Suppenküche für bedürftige Schulkinder in Belize City, einer Hafenstadt von Belize, das an der Ostküste Mittelamerikas liegt und an Mexiko sowie Guatemala grenzt. Wie die Kommunikationsabteilung der teilkontinentalen adventistischen Kirchenleitung für Mittelamerika (IAD News) berichtete, ist diese Suppenküche eine von vier im Land.

„Ich arbeite gerne in der Küche, weil es immer ein lebenslanger Traum von mir war, Kindern in Not zu helfen“, sagte Melva Robinson, die seit drei Jahren dienstags und donnerstags schätzungsweise mehr als 15.000 Mahlzeiten für junge Schülerinnen und Schüler zubereitet hat. Die Suppenküche, mit durchschnittlichen Ausgaben von etwa 600 US-Dollar (524 Euro) pro Monat, werde finanziell von den örtlichen Kirchengemeinden der Siebenten-Tags-Adventisten und durch private Spenden getragen.

Das Essen wird an Kinder von sechs Grundschulen in Belize City abgegeben, die von den Schulen als bedürftig eingestuft wurden, so IAD News. Die Schüler kämen in Schichten zum Mittagessen in die Suppenküche, die in einer Mensa eingemietet sei. Melva Robinson werde von Freiwilligen aus der Kirche unterstützt. Die Mahlzeiten würden auch an Kinder in Schulen geliefert, die weiter entfernt lägen, damit die Kinder in der Mittagspause nicht zu weit laufen müssten.


Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit eindeutiger Quellenangabe „APD“ gestattet!