„Die Menschen begegnen uns mit Tränen in den Augen“ – Lebensmittelverteilung von ADRA Ukraine

Kiew/Ukraine | 17. Oktober 2022 | APD |

Ehrenamtliche der Adventistischen Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA Ukraine haben Bewohnern isolierter Siedlungen in den Regionen Cherson im Süden und Charkiw im Osten des Landes Nahrungsmittelhilfe geliefert. Das Projekt von ADRA Ukraine wird vom UN-Welternährungsprogramms (WFP) unterstützt.

Lebensmittelpakete mit einem Gesamtgewicht von jeweils 17 Kilogramm haben die Bewohner der Siedlungen Derhachi, Guta, Starytsa und Rzhavets in der Region Charkiw sowie der Dörfer Velyka Oleksandrivka und Velyka Lepetykha in der Region Cherson erhalten. Diese Siedlungen waren lange Zeit isoliert und befinden sich inzwischen in einer kritischen humanitären Lage, da keine regelmäßigen Lebensmittellieferungen möglich sind, schreibt das Hilfswerk auf seiner Webseite.

Unpassierbare Straßen – Reifenpannen – dankbare Menschen

„Die Straße zum Dorf Velyka Oleksandrivka war schrecklich, völlig zerstört, an einigen Stellen war es völlig unmöglich, sie zu passieren, oder nur, indem wir über Felder gefahren sind. Kundschafter sind vorausgefahren und wir fuhren sehr langsam und vorsichtig während mehr als fünf Kilometer hinterher. Zweimal hatten wir eine Reifenpanne. Die Menschen kamen uns mit Tränen entgegen, sie waren glücklich, alles zu bekommen, was wir mitgebracht hatten...“, beschrieb Olha, eine ehrenamtliche Helferin von ADRA Ukraine, die Umstände, unter denen sie arbeiten.

Weitere Berichte auf Englisch auf der Webseite von ADRA Ukraine:

https://www.adra.ua/en/home-en/