ADRA Ukraine ermöglicht Kindern aus Grenzsiedlung Neujahrsfeier

Brüssel/Belgien | 30. Dezember 2022 | APD |

Auf Initiative des Bürgermeisters von Zelenodolsk in der Südukraine sorgte die Adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA Ukraine für den Transport von Kindern und deren Begleiter aus der an der Frontlinie unter Beschuss stehenden Siedlung Marjanske zu einer vorgezogenen Neujahrfeier in Zelenodolsk. Die Kinder bekamen damit zumindest für eine kurze Zeit die Gelegenheit, den Beschuss zu vergessen und in eine festlich-fröhliche Atmosphäre einzutauchen, teilte ADRA Europa in Brüssel mit.

Die Siedlung Marjanske in der Region Dnipropetrowsk liegt an der Grenze zur Region Cherson. Bis vor kurzem befand sie sich auf der Demarkationslinie und litt unter schwerem Beschuss und erheblicher Zerstörung der Infrastruktur.

Kanadische Regierung unterstützt Transporthilfe

Die Hilfe wurde im Rahmen des Projekts „Lebensrettende Evakuierung, Hilfe und Schutz“ mit Unterstützung der kanadischen Regierung geleistet. Das Projekt begann im Juni 2022 und umfasst finanzielle Hilfe, Transporthilfe, insbesondere Evakuierungen, und psychologische Unterstützung für die betroffenen und gefährdeten Bevölkerungsgruppen.

Mehr (auf Englisch) zu ADRA Europa: https://adra.eu/ und (auf Englisch) zu ADRA Ukraine: https://www.adra.ua/en/home-en/