Hochschule Friedensau: Neuer Bachelor-Studiengang „International Social Work“ beginnt im Herbst 2024

Der Studiengang „International Social Work B.A.“ ist wissenschaftsbasiert und praxisorientiert.

© Foto: ThHF

Hochschule Friedensau: Neuer Bachelor-Studiengang „International Social Work“ beginnt im Herbst 2024

Mit Beginn des Wintersemesters 2024/25 gibt es einen neuen Studiengang am Fachbereich Christliches Sozialwesen der Theologischen Hochschule Friedensau bei Magdeburg (ThHF). Das neue Studienprogramm „International Social Work B.A.“ wird in englischer Sprache gelehrt.

Friedensau bei Magdeburg | APD

Der Studiengang bietet eine Qualifikation im Bereich Sozialer Arbeit „mit einem Blick über den Tellerrand“, so Andrea Cramer, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der ThHF. Viele der sozialen Probleme, die irgendwo sichtbar werden, hätten eine internationale Dimension. Sie würden mit Konstellationen oder Ereignissen zusammenhängen, die in einem anderen Ort, Land oder auch Kontinent geschehen. Das international ausgerichtete Studienprogramm „International Social Work“ nehme dies besonders in den Blick.

Das Studium ist laut Cramer interdisziplinär ausgerichtet. Aus verschiedenen Wissenschaften, wie Soziologie, Anthropologie, Psychologie, Politikwissenschaft, Ökonomie, Pädagogik, Development Studies und anderen, würden die Inhalte vertieft betrachtet, welche für die internationale soziale Arbeit relevant sind. Das Bachelorprogramm umfasse vier Hauptbereiche:

• Vermittlung der wissenschaftlichen Methoden des Forschens, Schreibens und Präsentierens,

• Vermittlung einer „glokalen“ Perspektive, die lokale Situationen durch den Blick auf globale Prozesse verständlicher macht,

• Vermittlung der erforderlichen fachlichen Kompetenzen, um als Sozialarbeiterin oder Sozialarbeiter professionell mit Individuen, Gruppen oder Gemeinschaften zusammenarbeiten zu können,

• Entwicklung der eigenen Persönlichkeit, zum Beispiel in den Bereichen Kommunikation, Menschenrechte und Ethik.

Das Studienprogramm sei wissenschaftsbasiert und praxisorientiert. Zum Studium gehöre ein Praktikumssemester, das die Studierenden bei einer Partnerorganisation im Ausland absolvieren könnten.

Die Absolventinnen und Absolventen würden für Berufspositionen ausgebildet, die ein professionelles Verständnis sozialer Probleme erfordern. Sie könnten Prozesse und Projekte steuern und dadurch Einzelpersonen, Gruppen und Gemeinschaften dabei unterstützen, herausfordernde soziale Situationen zu bewältigen. Ziel sei, kompetent Prozesse des sozialen Wandels begleiten, sozialen Zusammenhalt fördern und individuelles Empowerment stärken zu können.

Der zweisprachige Campus (Deutsch/Englisch) der Theologischen Hochschule Friedensau sei der passende Ort für ein international ausgerichtetes Studium, gab Andrea Cramer zu bedenken. Hier lernen und leben über 200 Studierende aus mehr als 40 verschiedenen Ländern.

Weitere Informationen: www.international-social-work.com.  

Einführungsvideo: www.thh-friedensau.de/en/social-sciences/bachelor-of-arts-international-social-work/?show=1&v=vm_nJh7OcS&cn-reloaded=1#vm_nJh7OcS.  

Friedensau

Der Ort Friedensau, etwa 35 Kilometer östlich von Magdeburg gelegen, wurde 1899 gegründet und feiert 2024 sein 125-jähriges Bestehen. Hier befindet sich die Theologische Hochschule Friedensau, eine staatlich anerkannte Hochschule in Trägerschaft der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten. In den Fachbereichen Christliches Sozialwesen und Theologie können zehn Bachelor- (B.A.) und Master- (M.A.) Studiengänge, zum Teil berufsbegleitend, online oder in Teilzeit, belegt werden. Informationen: www.thh-friedensau.de.