Erste JustLove-Konferenz ruft adventistische Kirche zum Einsatz für Gerechtigkeit auf

© Ezekiel Teo, La Sierra University

Erste JustLove-Konferenz ruft adventistische Kirche zum Einsatz für Gerechtigkeit auf

Die erste JustLove-Konferenz, die am 3. und 4. Mai an der adventistischen La Sierra University in Riverside, Kalifornien, stattfand, rief die adventistische Kirche dazu auf, der Gerechtigkeit in ihrem Glauben, ihrem Leben und ihrer kirchlichen Praxis einen neuen Stellenwert zu geben. Mehr als 160 Menschen nahmen persönlich oder online an der Konferenz teil, wie die unabhängige Zeitschrift „Adventist Today“ (USA) berichtete.

News | Riverside, Kalifornien/USA | APD

Die Hauptredner, Dr. Marlene Ferreras, Garrison Hayes und Eugene Canson, betonten den biblischen Auftrag, nach Gerechtigkeit zu streben, und untersuchten dessen Anwendung in der heutigen Welt. Ergänzend zu diesen Vorträgen wurden in acht Workshops verschiedene Themen im Zusammenhang mit Gerechtigkeit vertieft und praktische Einsichten und Strategien vermittelt.

Aufruf zum gemeinsamen Handeln

Der Kongress gipfelte in einem Aufruf zum gemeinsamen Handeln, der die adventistische Kirche und ihre Gemeindemitglieder auffordert, sich gemäß der biblischen Lehre verstärkt für Gerechtigkeit einzusetzen. Eine Erklärung, die diesen Aufruf widerspiegelt, wurde von vielen Teilnehmern gebilligt und ist nun auf der Website des JustLove-Kollektivs verfügbar, um eine breitere Unterstützung in der Kirche zu erreichen. Sie lautet wie folgt:

Als eine Gemeinschaft von Nachfolgern Jesu im Kontext und in der Tradition der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten rufen wir die Verantwortlichen und Mitglieder unserer weltweiten Kirchengemeinschaft auf, mit uns zusammenzuarbeiten, um Gerechtigkeit und Barmherzigkeit als wesentliche Elemente und Ausdrucksformen einer demütigen Haltung gegenüber Gott in unserer heutigen Welt zu erneuern (vgl. Micha 6,8).

Wir sehen eine Welt, die verzweifelt nach mehr Gerechtigkeit und mehr Liebe verlangt. Im Wirken Jesu (vgl. Lukas 4,18–19), in den Stimmen der hebräischen Propheten (vgl. Jesaja 58 und Micha 5) und in den Beispielen unserer adventistischen Gründer – die sich für die Armen und Unterdrückten einsetzten und gewaltlos gegen soziale Übel wie Rassismus und Sklaverei kämpften – erkennen wir, dass die Arbeit für Gerechtigkeit „jene Art von Dienst ist, die Leben in die Kirchengemeinden bringt“[i] und die Welt zugunsten derer verändert, die es am dringendsten brauchen.

Wir begrüßen und unterstützen die Institutionen, Organisationen und Einzelpersonen, die bereits an verschiedenen Orten, auf verschiedene Weise und zu verschiedenen Themen aktiv sind, und wir unterstützen jene Gruppen in unserer Kirchenfamilie, die sich gegen Ungerechtigkeit, Unterdrückung und Ausbeutung einsetzen.

Wir beklagen auch, dass wir in Zeiten, in denen wir hätten sprechen sollen, eine schweigende Kirche gewesen sind, und sehen das noch unausgeschöpfte Potenzial unserer weltweiten Gemeinschaft von Gläubigen, eine lautere Stimme für Gerechtigkeit in unserer Welt zu sein. Wir rufen unsere Pastorinnen und Pastoren auf, dies zu verkünden, unsere Lehrerinnen und Lehrer, dies zu lehren, und uns alle, auf unsere Weise und gemeinsam, dies zu verwirklichen.

Als Teilnehmerinnen und Teilnehmer der ersten JustLove-Konferenz werden wir diesen Aufruf in unsere Gemeinden und Gruppen tragen, um ihn mit unseren Kirchenleitungen und Mitgliedern zu teilen und an unseren Wohnorten zu leben.

Indem wir unser Engagement für Gerechtigkeit und Liebe erneuern, laden wir unsere Glaubensgemeinschaft ein, sich uns in dieser radikalen und schwierigen, kreativen und freudigen Arbeit anzuschließen. Gemeinsam erheben wir diesen Appell im Namen dessen, „der das Recht schließlich zum Sieg führen [wird]. Auf ihn werden die Völker ihre Hoffnung setzen.“ (Matthäusevangelium 12,20 – 21, Hoffnung für alle).

[i] Ellen G. White, Welfare Ministry, S. 29.

Weitere Informationen über die JustLove-Initiative: www.justlovecollective.org